Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom 2018 angezeigt.

Ein Arzt ohne Sumerisch- Kenntnisse ist ein Idiot

Nach dem Kolophon, dem Schreibervermerk am Ende des Textes, datiert er in die Zeit des Königs Marduk-balassu-iqbi, der am Ende des 9. Jahrhunderts v.u.Z. in Babylon regierte. Es handelt sich um eine Humoreske oder Anekdote um einen babylonischen Arzt aus der Stadt Isin.

Der Name „Mann-der Baba“ verweist auf seinen Beruf, denn Baba ist einer der Namen der Heilgöttin, die zugleich Stadtgottheit von Isin ist. Ihr anderer Name ist Gula; unser Arzt ist zugleich Oberpriester ihres Tempels. Die Stadt Isin war seit alters für ihre Ärzte und deren Heilkünste bekannt. Der Mann aus Nippur, sein Vater und sein Onkel tragen Namen berühmter Schreiber aus der Kassitenzeit Mesopotamiens (2. Hälfte des 2. Jahrtausends v. Chr.). Die Sprache der Namen ist Sumerisch, typisch für Schreibernamen in Mesopotamien. Schon dieser Umstand verweist den Text in das Schreiber- und Schulmilieu, was durch den Fortgang der Erzählung und den Kolophon des Textes bestätigt wird.

Der Text steht in der Tradition altbabylo…

Das Zuhause des Fisches

Der Text ist ein Monolog einer Gottheit, aller Wahrscheinlichkeit nach Nanše, die als „Mutter des Fisches“ ein neues Haus für ihn gebaut hat und alle einlädt, die Nacht dort zu verbringen , wo sie einen bequemen Ort der Ruhe finden werden und vor allen Tieren, die sie normalerweise erbeuten, geschützt sind.

Segment A
1-13. Mein Fisch, ich habe dir ein Zuhause gebaut! Mein Fisch, ich habe dir ein Haus gebaut, ich habe dir einen Laden gebaut! Ich habe dir ein Haus gebaut, das größer ist als ein Haus, tatsächlich ist es eine große Schafstallung. Drinnen ist Weihrauch, und ich habe es mit Tüchern für dich bedeckt; In diesem glücklichen Ort, (stellte) ich Wasser der Freude für dich hin; ein Haus, das sich nicht durch Schnüre stört, die die Parzellen teilen, ... in den Dachrinnen. Im Haus gibt es Essen, Essen von bester Qualität. Im Haus gibt es Essen, Essen in gutem Zustand. Es fliegen keine Fliegen in deinem Haus herum, wo Bier ausgeschenkt wird. Dein (guter) Ruf… kann nicht entfremdet werd…

Die drei Ochsentreiber von Adab

1-3. Es gab drei Freunde, Bürger von Adab, die miteinander in Streit gerieten und Gerechtigkeit suchten. Sie besprachen die Sache mit vielen Worten und gingen vor den König.
4-13. "Unser König! Wir sind Ochsentreiber. Der Ochse gehört einem Mann, die Kuh einem Mann, und der Wagen gehört einem Mann. Wir wurden durstig und hatten kein Wasser. Wir sagten dem Besitzer des Ochsen: "Wenn Sie etwas Wasser holen würden, könnten wir trinken!" Und er sagte: "Was ist, wenn mein Ochse von einem Löwen gefressen wird? Ich werde meinen Ochsen nicht verlassen!" Wir sagten zu dem Besitzer der Kuh: "Wenn Sie etwas Wasser holen würden, könnten wir trinken!" Und er sagte: "Was wäre, wenn meine Kuh in die Wüste gehen wird? Ich werde meine Kuh nicht verlassen!" Wir sagten zu dem Besitzer des Wagens: "Wenn Sie etwas Wasser holen würden, könnten wir trinken!" Und er sagte: "Was wäre, wenn die Last von meinem Wagen genommen wird? Ich werde meinen Wag…

Ištar-Fragmente

CTH 350.2 1 -- [ ... ]
2 -- [ ... ] Ištar, die Königin von Ninive [ ... ]
3 -- [ ... ] Der Berg Ḫazzi [ ... ]
4 -- [ ... ] nackt [ ... ] 


CTH 350.3
1 -- [ ... ]
2 -- [ ... ] schlug [ ... ]
3 -- [ ... ]
4 -- [ ... ]
5 -- [ ... ] Berg [ ... ] sich [ ... ]
6 -- [ ... ] Ištars [streckte ihre?] Glieder [ ... ]
7 -- [ Im Berg kam ] der Wunsch [auf, mit ihr] zu schlafen [ ... ]
8 -- Der Pišaiša-Berg schlief mit [Ištar]
9 -- Ištar sprang auf [ ... ]
10 -- [ ... ] sich [ ... ] die Glieder [ ... ]
11 -- „Wer hat mir zu solcher Zeit Schande gemacht?
12 -- Dem Wettergott [ ... ] nicht [ ... ]
13 -- Es gibt noch einen anderen Feind.
14 -- [ ... ] ist ihm [ ... ] Feind.“
15 -- Ištar sagte dies zornig.
16 -- Der Pišaiša-Berg hörte die Worte der zornigen Ištar,
17 -- und er fürchtete sich.
18 -- Zu ihren Knien warf er sich wie ein Apfel nieder.
19 -- „Töte mich nicht!
20 -- Ich verspreche dir [ ... ] Leben.“
21 -- Aus welchem [ …

Nikkal und Kotharat

KTU 1.24/CTA 24
auch als "Hochzeit von Nikkal-und-Ib" bekannt
Ich singe von Nikkal-und-Ib
und von Khirkhib, dem König des Sommers,
Khirkhib, dem König (der Schlachtzugszeit?).
Bei Sonnenuntergang ging Yarikh in Flammen auf
und umarmte sie, welche Leben gibt, die Tochter [...]
Oh Kotharat, oh schwalbenartige Töchter des Halbmondes, seht!
Ein Mädchen soll einen Sohn gebären.
Mögen ihre Augen sie [...]!
Mögen sie zu ihrem Gebrauch Nahrung [...]
für ihr Fleischblut [...] und Wein erhalten;
für den Verlobten [...]
Höre, Gottheit Kotharat, [...]
für ihren Gebrauch gib ihr [...]
ihren Vater [...] Dagon von Tuttul [...]
Kotharat, schwalbenartige Töchter des Halbmondmondes.
Yarikhs Himmelslampe schickte eine Nachricht
an Khirkhib, den König des Sommers, und sagte:
"Geben Sie Nikkal, damit Yarikh sie heiraten kann,
geben Sie Ib, damit sie in sein Herrenhaus eintreten kann;
und ich werde ihrem Vater als Brautpreis
tausend Silberlinge und zehntausend Goldstücke geben,
ich werde…

Lied der Befreiung

CTH 789
Das Gedicht „Song of Release“, SÌR para tarnumaš, ist zweifellos einer der interessantesten literarischen Texte aus dem Nahen Osten, die in den letzten Jahrzehnten entdeckt wurden. Das zentrale Thema des Gedichts ist die Freilassung der "Söhne von (der Stadt) Igingalliš" aus der Sklaverei in Ebla. Der Sturmgott verlangte die Freilassung, König Megi war bereit, zuzustimmen, aber die Ältesten von Ebla widerstanden und bestanden auf ihrer selbstsüchtigen Position: Sie brauchten ihre Sklaven für Gottesdienste. Megi hat seinen Fall verloren. Hier bricht der Text ab und lässt die Frage offen, ob der Sturmgott seine Drohung der Zerstörung von Ebla im Falle eines Ungehorsams ausgeführt und die Stadt in einen unbewohnten Ort verwandelt hat.

Der Text erzählt, dass der Sturmgott Teššob in die Unterwelt, das Königreich seiner Schwester Allani, hinabgestiegen ist und ihren Palast betreten hat, wo er empfangen und sehr geehrt wurde. Die alten Götter, die er einst in die Unterwelt …

Die Geschichte des armen Mannes von Nippur

"The Poor Man of Nippur" ist eine komische Volksgeschichte in babylonischer Sprache. Das Hauptmanuskript ist eine Tontafel aus dem Jahr 701 v.u.Z., die in Sultantepe im Südosten der Türkei gefunden wurde. Im Jahr 2017 (unserer Zeit) war die Geschichte ein "fester Text" für Studenten der Cambridge Assyriologie, die es für interessant hielten, sie zu dramatisieren (natürlich in der Originalsprache). Das Projekt wuchs an Komplexität und Ehrgeiz, bis es als Kurzfilm endete - wahrscheinlich der erste seiner Art.





cdli: P499186

1. Es war einmal ein junger Mann, ein Sohn von Nippur, mittellos und arm;
2. Gimil-Ninurta war sein Name, ein elender Mann.
3. In seiner Stadt Nippur lebte er, und
4. er hatte kein Silber, wie für seinesgleichen üblich,
5. Gold, Charakteristikum der Menschheit, besaß er nicht.
6. seine Vorratsgefäße dürstete nach reinem Nisaba (Getreide),
7. sein Verlangen nach Brot brannte in seinem Bauch,
8.  wegen dem Verlangen n…

Aqhat-Legende

Die Legende von Aqht besteht aus drei Tabletten (KTU 1.17; 1.18; 1.19),
die alle in der "Bibliothek des Hohenpriesters" in Ugarit zwischen 1930 und 1931 gefunden wurden.

KTU 1,1 7 = CTA 17 = RS 2; [004];
KTU 1,18 = CTA 18 = RS 3,340;
KTU 1,19 = CTA 19 = RS 3,322 + 3,349 + 3,366

Dan-ilu sehnt sich nach einem Sohn, und nachdem er sich an die Götter gewandt hat, wird ihm ein Sohn namens Aqht gegeben. Dan-ilu erhält für seinen Sohn ein Geschenk vom Gott Kothar-und-Ḫasis - einen wunderbaren Bogen, den später die Göttin Anat begehrt.
Dieser Konflikt führt zu Aqhts Tod: Er wird von Anat und einem Komplizen (Yṭpn) getötet.
Sein Vater und seine Schwester Pgt trauern um ihn. Dan-ilu macht sich auf, die Überreste seines Sohnes zu finden, und konfrontiert einige Adler, in deren Inneren er die Überreste seines Sohnes findet. Dan-ilu trauert sieben Jahre. Dann, nach einem Dialog zwischen ihm und seiner Tochter, macht sich die letztere auf den Weg, um den Tod ihres Bruders zu rächen.

http:/…