Direkt zum Hauptbereich

Dumuzid-Inanna C

 etcsl

(Utu:)
 "Meine Schwester, was hast du im Haus gemacht? Kleine, was hast du im Haus gemacht?"

(Inanna:)

"Ich badete, ich rieb mich mit Seife ein. Ich wusch mich mit Wasser aus dem heiligen Kessel, ich rieb mich mit der Seife aus der weißen Steinschüssel. Ich salbte mich mit dem gutem Öl aus der Steinschüssel ein, und kleidete mich in der formellen Tracht der Inanna. Damit beschäftigte ich mich im Haus. "

"Ich habe viel Kohle auf meine Augen gelegt, habe angelegt meine [möglw.: Perlen auf] den Nacken. Ich habe meine Haare gewaschen, habe meine Waffen getestet, ob sie sich noch richtig beherrschen lassen. Ich habe meine zerzausten Haar gerichtet, habe angelegt meine Haarklammern, und lasse meine Haare über die Schultern fallen. Ich habe ein goldenes Armband ums Handgelenk gelegt. Ich habe mir kleine Lapislazuli-Perlen um den Hals gehangen und ihre Steine über meine Nackenmuskulatur gelegt. "


(Utu:)

 "Schwester! Ich will Dir bringen, was immer Du willst. Ich werde ein liebendes Herzen zu Deinem Herzen bringen. Deine Göttlichkeit steht Dir gut. Schwester, strahlend hell, Du bist der Honig Deiner eigenen Mutter. Meine Schwester, zu der ich fünf Dinge bringe, meine Schwester, zu der ich zehn Dinge bringe, sie hat dein Aussehen vollendet für Dich; Schwester, strahlend hell, sie hat tatsächlich eine Freude geschaffen ".

(Inanna:)

"Wenn mein Bruder aus dem Palast tritt, übermittelt der Sänger ......, und ich werde Wein in seinen Mund gießen. Das sollte sein Herz erquicken, sollte sein Herz erfreuen."
"Lasst ihn bringen, lasst ihn bringen, lasst ihn jetzt Streicheleinheiten von Butter und Sahne
bringen!"

(Utu:)
 "Meine Schwester, ich will es mit mir in das Haus bringen." 

(Inanna:)
 "Lasst ihn bringen, lasst ihn mir Lämmer wie Mutterschafe bringen."  

(Utu:)
"Meine Schwester, ich will sie mit mir in das Haus bringen."  

(Inanna:)
"Laßt ihn bringen, lasst ihn mir Ziegenjunge (groß) wie Ziegen bringen."  

(Utu:)
"Meine Schwester, ich will sie mit mir in das Haus bringen!" 

(Inanna:)
"Lasst die Lämmer so lieblich wie die Mutterschafe sein!"

(Utu:)
"Meine Schwester, ich will sie mit mir in das Haus bringen!"  

(Inanna:)
"Lassen Sie die Ziegenkinder eben so fein wie die Ziegen(mütter) sein!" 

(Utu:)
"Meine Schwester, ich will sie mit mir in das Haus bringen!"

(Inanna:)

 "Sieh, wie mein Busen nach vorne steht, jetzt sieh, dass Haare an meinen Genitalien wachsen, bedeutet dies einen Fortschritt in die Umarmung eines Mannes? (So) Lasst uns sehr freuen! Tanze, tanze! O Bau, lass uns sehr froh über meine Genitalien sein! Tanze, tanze! Später wird es ihn erfreuen, es wird ihn erfreuen! "

Eine balbale zu Inanna.


(Inanna:)

"Lasst ihn bringen, lasst ihn bringen, lasst ihn jetzt Streicheleinheiten von Butter und Sahne bringen!"

Seine ĝišgiĝal.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Streitgespräch zwischen Dattelpalme und Tamariske

Sumerisches Streitgesprächs zwischen Dattelpalme und Tamariske

01. „Die Tamariske öffnete ihren Mund (und) sprach,
02. sagte zur Dattelpalme:
03. ‘Weil? mein Fleisch das Fleisch der Götter ist,
04. bist du es, der deine Früchte gebracht
05. und vor mich gestellt hat.
06. Wie eine Sklavin, die vor ihre Herrin …
07. 10 Ban-Gefäße stellt,
08. bist du es, der das Tagwerk? erfüllt (und) Trauben
09. zu mir gebracht hat.
10. Deine Esel(slasten) hast du vor mich [gestellt].‘“

11. „In ihrem Zorn antwortete die Dattelpalme,
12.  sprach zur Tamariske, ihrem Bruder:
13. ‘Wenn man auf der Terrasse einen Hochsitz baut,
14. schön veranstaltet,
15. ruft man dann den Gott in Lehm? an?‘, sagst (du).
16. Du magst zwar ,Fleisch der Götter‘ sagen,
17. (doch) ruft man den Namen des Hochsitzes an,
18. (dann) bedeckt Silber das Fleisch der Götter.
19. Lasse mir das Göttliche, (das du hast)! Sage mir deine Vorzüge!‘“

Übersetzung: Michael P. Streck

vgl.: ETCSL 5.3.7

Akkadischen Streitgesprächs zwischen Dattelpalme und Tamariske

Dumuzid-Inanna A

> etcsl

Der Bruder spricht sanft zu seiner Schwester,
Utu spricht sanft zu seiner Schwester,
Er spricht zärtlich zur heiligen Inanna:

"Junge Dame, der Flachs in den Beeten ist voller Lieblichkeit,
Inanna, der Flachs in den Beeten ist voller Lieblichkeit,
Wie die Gerste in den Furchen,
Gefüllt mit Lieblichkeit und Freude,
Meine Schwester in den herrlichen Gewändern;
Inanna, in den herrlichen Gewändern.
Ich werde die Pflanzen für Dich ausgraben und sie dir geben
Meine Schwester, ich werde Dir den Flachs aus den Beten des Garten bringen,
Inanna, ich werde Dir den Flachs aus den Beten des Garten bringen"

(Inanna:)
"Mein Bruder, Wenn Du mir den Flachs aus den Beten des Garten gebracht hast -
Wer wird es für mich rösten? Wer wird den Flachs für mich rösten?"

(Utu:)
"Meine Schwester, ich werde ihn rösten!
Inanna, ich werde ihn bereits geröstet zu Dir bringen!"

(Inanna:)
Mein Bruder, wenn Du es mir bereits geröstet bringst -
Wer wird es für mich dre…

Gilgamesch-Epos

Das Epos hat seinen Ursprung im Sumerischen Reich in Mesopotamien. Aus sumerischer Zeit sind einige wenige Tontafeln in sumerischer Keilschrift mit Fragmenten des Epos bekannt. Der Großteil ist durch jüngere babylonische Tontafeln überliefert, die in der Tontafelbibliothek Assurbanipals (669 - 627 v.u.Z.) gefunden wurden. Die Tafeln sollen von dem Dichter Sin-leqe-unnini stammen, der im 12. Jahrhundert v.u.Z. gelebt hat. Das Epos wurde mit ca. 3600 Verszeilen auf 11 Tafeln in Ninive verfasst, die außer den Heldentaten des Königs Gilgamesch auch die weltweit verbreitete Erzählung von einer großen Sintflut beinhaltet. Das sumerische Epos von Gilgamesch wurde später auf einer 12. Tafel ergänzend hinzugefügt. Die 12. Tafel beinhaltet als einzige den Unterwelt-Mythos, in dem König Gilgamesch zeitweilig als Richter gewirkt haben soll. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Keilschriftdichtungen zum Gilgamesch-Epos in vier Sprachen geschrieben sind, und sie innerhalb des langen Zeitraumes…