Direkt zum Hauptbereich

Erra-Epos

Erra und Ishum



Tafel I
Der Erzähler beschwört Marduk, den Obersten der Götter von Babylon, und Ishum, Heerführer und Vertrauter von Erra.
Erra ist rastlos und fällt in ein Selbstgespräch. Er sehnt sich nach einem Kampf und einen Feldzug zu führen, doch zögert aus seinem trägen Naturell. Er spricht von sich selbst in der dritten Person, Erra sagt er braucht etwas was ihn aufstachelt wie Ishums Ermutigungen.



Oh König von allen bewohnten Ländern, Schöpfer der Welt,
Oh Hendusagga, erstgeborener Enlils [...]
Besitzer des Zepters der Überlegenheit,
Hirte des schwarzköpfigen Volkes,
Hirte der Menschheit,



Oh Ishum, eifriger Schlächter, dessen Hände geeignet sind, die schrecklichsten Waffen zu führen und den scharfen Speer aufblitzen zu lassen
Erra, Krieger der Götter, war rastlos in seinen Gemäuern.
Sein Herz drängt ihn zu kämpfen!
Er spricht zu seinen Waffen „Schmiert euch selbst mit tödlichem Gift ein!
Zu den Sieben unübertroffenen Kriegern „Lasst eure Waffen angegurtet!“



Er sagt sogar zu Euch
Ihr seit die Fackel, sie werden Euer Licht sehen!
Ihr seit der Heerführer, die Götter werden [...]
Ihr seit meine Stütze , eifriger Schlächter!
Auf auf, Erra, ordnet das verwahrloste Land
Wie erfreut wird Eure Stimmung und glücklich Euer Herz!
Erras Glieder sind träge, wie die eines schlaflosen Sterblichen,
Er fragt sich selbst, soll ich aufstehen oder schlafen?
Er sagt zu seinen Waffen, steht in den Ecken!
Zu den Sieben unübertroffenen Kriegern sagt er geht zurück in Eure Häuser!
Bis du ihn geweckt hast, wird er in seinem Schlafzimmer ruhen,
Er wird sich mit Mami seiner Gefährtin vergnügen.



Mit einer zweite Beschwörung, diesmal von Ishum, führt der Erzähler die schrecklichen Sieben ein, die bereit stehen das schwarzköpfige Volk Mesopotamiens zu massakrieren.



Oh Engidudu, der nachts patroliert, immer die Edlen führt,
wer die jungen Männer und Frauen in Sicherheit geleitet,
der Licht wie am Tage macht,
Die Sieben unübertroffenen Krieger,
Ihre himmlische Natur ist anders,
ihre Herkunft ist fremd,
sie sind schrecklich,



Wer immer sie erblickt erstarrt vor Angst.
Ihr Atem zu Leben ist der Tot.
Die Menschen sind zu ängstlich ihnen entgegen zu gehen!
Bisher ist Ishum das Tor, welches vor ihnen verschlossen ist.



Wenn Anu, der König der Götter, seinen Samen in die Erde (Kish?) säte,
gebar sie ihm sieben Götter, er nannte sie Sieben.
Diese standen vor ihm, dass er ihr Schicksal bestimme,



Er rief den Ersten um ihm seine Anweisungen zu geben,
Wo auch immer du hingehst und Schrecken verbreitest, tue dies wie kein anderer.



Er sagte zu dem Zweiten
Brenne wie Feuer, senge wie Flamen



Er kommandierte den Dritten
Sehe aus wie ein Löwe, lasse jeden der dich sieht paralysiert sein vor Angst



Er sagte zu dem Vierten
Lasse Berge kollabieren wenn du deine Waffen zeigst



Er sagte zu dem Fünften
Fege wie der Wind, durchsuche die Ränder der Welt



Er sagte zu dem Sechsten
Fließe überallhin wie die große Flut und verschone niemanden



Den Siebten fuhr er mit dem Gift der Viper an
Erschlage alles was lebt



Nachdem Anu das Schicksal der Sieben bestimmt hatte, gab er genau diese zu Erra dem Krieger der Götter und sagte:



Lass sie neben Euch marschieren,
wenn der Lärm der menschlichen Siedlungen dir zu viel wird
Ihr mit Zerstörung strafen wollt
Ihr das schwarzköpfige Volk massakrieren und ihren Tierbestand fällen wollt
Dann lass diese eure schrecklichsten Waffen sein, lass sie mit euch ziehen



Die Sieben boten den Ansporn den Erra brauchte. In einem weckenden Ruf zu den Waffen, priesen sie die heroische Erregung eines Feldzuges, die Ehre, das Ansehen und die Genugtuung die eine Schlacht bringt. Die Sieben meinten vage, dass sie nicht genügend respektiert, dass andere wichtiger als sie genommen würden. Sie brachten die alte Anklage, dass die Menschen zu viel lärm machten und die Götter so um den Schlaf brächten, auch wenn dies nicht der wahre Grund war, warum Erra zu wenig geschlafen hatte. Die siebten klagten weiterhin an, dass zu viele wilde Tiere herumliefen. Die letzte und wichtigste Anklage aber war, dass sie gelangweilt und ohne Übung wären.



Diese sind es, die wahnsinning waren vor Zorn, und ihre Waffen erhoben.
Diese sind es, die zu Erra sagten „Auf - erfüllt Eure Aufgabe!“
Warum saßet Ihr in der Stadt wie ein schwächlicher alter Mann?
Warum sitzt du zu Hause wie ein hilfloses Kind?“
Sollen wir Frauen-Nahrung essen, wie kein Krieger?
Sind wir ängstlich geworden und zittern, als wenn wir nicht kämpfen könnten?
Auf das Feld der Jugendlichen und Kräftigen zu gehen ist ein herrliches Fest!
Aber der Edle, der in der Stadt bleibt, hat nie genug.
Seine Leute werden ihn nur gering schätzen,
Er wird über keinen Respekt verfügen
Wie soll er einen Herrführer gefährden?
Wie auch immer sie Stärke der Stadtbewohner sei
Wie soll er die Möglichkeit haben einen Herrführer zu übervorteilen?



Wie schmackhaft auch das Stadtbrot sei,
es ist nichts gegen das Brot vom Lagerfeuer



Wie lecker auch das feine Bier sei,
es nichts gegen den Schweiß der Kämpfenden



Der Terrassenpalast hat nichts
einer Übernachtung in der Wildnis entgegenzusetzen!



Gehe auf das Feld, Krieger Erra, lass deine Waffen klappern
Mach deinen Kriegsschrei laut, so dass alle in der Nähe erbeben
Lass die Igigi Götter deinen Namen hören und preisen
Lass die Annuna Götter deinen Namen hören und erschrecken
Lass all die Götter aufhorchen und sich deinem Joch beugen
Lass Herrscher aufhorchen und sich vor dir niederwerfen
Lass Länder aufhorchen und dir Tribute zollen
Lass die Niederen aufhorchen und umkommen
Lass die Mächtigen aufhorchen und ihre Stärke verlieren
Lass die hohen Berge aufhorchen und ihre Spitzen zerfallen
Lass die brandende See aufhorchen und sich krümmen vor Schmerz,
ihre steigende Flut auslöschen



Lass den Strunk aus dem Dickicht herausreißen
Lass das Reet aus dem undurchdringlichen Morast herausscheren
Lass die Menschen Feiglinge sein und ihr Geschrei ersterben
Lass Biester erzittern und zu dem Lehm zurückkehren
Lass die Götter, deine Vorfahren deine Ruhm sehen und preisen!



Krieger Erra, warum vernachlässigst du das Feld für die Stadt?
Die schlimmsten Biester und Kreaturen missachten uns!
Oh Krieger Erra, was wir dir sagen, mag dir beleidigend erscheinen!
Bevor das ganze Land uns verlässt musst du unsere Worte erhören!
Tue eine gute Tat für die Götter der Unterwelt,
die sich an tödlicher Stille erfreuen



Die Anunna Götter können nicht schlafen, wegen dem Lärm der Menschheit
Biester überrennen die Felder, das Leben des Landes
Der Farmer klagt bitterlich um sein Feld
Löwen und Wölfe fällen die Herden
Der Schäfer, der Tag und Nacht aus Sorge um sein Vieh nicht schlafen kann,
ruft zu Dir



Auch wir, die die Gebirgspässe kennen, haben vergessen wie man diese geht
Spinnweben haben sich auf unser Kriegsgerät gelegt
Unsere feinen Bögen halten das aus und sind zu stark für uns
Die Spitzen unserer scharfen Pfeile sind aus der richtigen Lage gebogen
Unsere Klingen sind korrodiert über den Wunsch zu schlachten!



Der Krieger Erra hörte sie.
Was die Sieben sagten erfreute ihn wie bestes Öl.
Er machte sich bereit zu sprechen und sagte zu Ishum
Warum, nach dem was ich gehört habe, wart ihr still?
Führt den Weg, lass mich den Feldzug beginnen!
[...] die Sieben, Krieger ohne gleichen.
Lasst meine schrecklichsten Waffen die Sieben an meiner Seite marschieren,
Aber Ihr sollt mein Heerführer und Rückendeckung sein



Als Ishum hörte was gesagt wurde, fühlte er Trauer und sagte zu dem Krieger Erra:



Oh Gebieter Erra warum habt Ihr so schlechte Pläne gegen die Götter?
Die Länder zu verwüsten und die Völker zu dezimieren?



Erra machte sich bereit zu sprechen und sagte zu Ishum seinen Heerführer:



Schweig Ishum,
hört was ich über die Völker der bewohnten Welt,
die Ihr schonen würdet,
zu sagen habe.



Oh Heerführer der Götter, weiser Ishum, wessen Rat immer einer der besten ist,
Ich bin der wilde Stier des Himmels, ich bin der Löwe der Erde
Ich bin der König des Landes, ich bin der schrecklichste unter den Göttern
Ich bin der Krieger unter den Igigi-Göttern,
der mächtige unter den Anunna-Göttern!



Ich bin der Vernichter der wilden Biester, die Ramme gegen die Berge.
Ich bin die Flamme im Reet-Dickicht, die breite Klinge gegen das Unkraut
Ich bin das Banner für den Marsch, Ich stürme wie der Wind,
Ich Donner wie ein Sturm



Wie die Sonne durchsuche ich die Ränder der Welt
Ich bin der wilde Widder der die Steppe durchstreift
Ich überfalle die Weiden und schlage mein Lager in der Herde auf
All die Götter fürchten einen Kampf,
so wurden das schwarzköpfige Volk verachtenswert
Für mich, da sie meinen Namen nicht fürchten,
und ich Marduks Anweisungen missachtet habe,
so mag er nach seinem Willen verfahren.



Ich werde Marduk erzürnen, ihn aus seiner Behausung treiben,
und den Völkern Verderben bringen



Der Krieger Erra zog nach Babylon, der Stadt des Königs der Götter.
Er betrat Esagila, den Palast des Himmels und der Erde und stand vor ihm.
Er machte sich bereit zu sprechen und sagte zu dem König der Götter:



Warum hat deuer kostbares Bild, Symbol eurer Herrschaft,
seine Brillianz verloren?
Euer herrschaftliches Diadem, welches das innere Heiligtum erleuchtet
wie das Äußere des Turms, warum ist es verdunkelt?



Der König der Götter machte sich bereit zu sprechen und sagte zu Erra diese Worte:



Oh Krieger Erra, was die Taten betrifft, die du tun willst, wie du sagst
Einst, lange ist es her da wurde ich in der Tat zornig,
ja ich verließ meine Behausung und veranlasste die große Flut!



Als ich meine Behausung verließ
zerfielen die Regularien von Himmel und Erde!
Das Wackeln des Himmels bedeutete:
Die Positionen der himmlischen Körper hatte sicher verändert
und ich habe diese auch nicht korrigiert
Das Beben der Unterwelt bedeutete:
Die Ernten waren vernichtet,
das brachte Folgen, die schwer zu überwinden waren.
Das die Regularien von Himmel und Erde zerfallen waren bedeutete:
Das Grundwasser verschwand,
Hochwasser kam wieder und wieder.
Als ich wieder kam, war es Leid genug!
Die Fruchtbarkeit hatte nachgelassen und ich hatte das nicht korrigiert
Als wenn ich ein Farmer wäre und allen Samen in meiner Hand hielte
Ich baute ein neues Haus und ließ mich da nieder



Was mein kostbares Bild betrifft,
es wurde von der großen Flut getroffen, was sein Aussehen befleckt hat
Ich lies Feuer machen, um meine Sachen zu erleuchten
und meine Räumlichkeiten zu reinigen
Als mein kostbares Bild erleuchtet wurde und die Aufgaben erfüllt waren
setzte ich mein herrschaftliches Diadem auf und kehrte zurück.
Hochmütig war mein Benehmen, erschreckend mein Blick!
Die Überlebenden der großen Flut sahen was getan war!
Soll ich meine Waffe erheben und den Rest zerstören?
Ich sandte meine Handwerker in die Tiefe,
ich befahl ihnen sie sollen nicht wieder heraufkommen
Ich entfernte das Holz und die Edelsteine und zeigte niemandem wohin
Jetzt aber, Krieger Erra, was die Taten betrifft, die du tun willst, wie du sagst,



Wo ist das Holz, Fleisch der Götter, passend für den Gebieter des Universums
die heiligen Bäume, feinste Triebe, perfekt für die Herrschaft.
Deren Wurzeln kilometer weit hinunter reichen
durch die Wasser der weiten Ozeane bis in die Tiefen der Unterwelt
Deren Kronen hoch in Anus Himmel reichen?
Wo sind die klaren Edelsteine, die ich reservierte für [...]?
Wo ist Ninildum, der große Zimmermann meiner überlegenden Heiligkeit
Schwinger der glänzenden Axt, der sein Werkzeug kennt.
Der sein Werk leuchten lässt und mir in Unterwerfung zu Füssen legt?
Wo ist Kunig-Banda, Macher von Gott und Menschen dessen Hände heilig sind?
Wo ist Ninagal, Schwinger der oberen und unteren Mühlsteine






Der hartes Kupfer schleift wie Leder, der der Werkzeuge macht?
Wo sind die Orakelsteine, geschaffen von der weiten See,
die Ornamente meines Diadems?
Wo sind die sieben Weisen der Tiefe, die heiligen Fischwesen,
die, wie Enki ihr Gebieter, perfekt in überlegender Weisheit sind,
die, die meine Person säuberten?



Der Krieger Erra hörte ihn [...]



Er machte sich bereit zu sprechen und sagte zu dem edlen Marduk:
[...]Handwerker[...]
[...]Baum[...]
Reine Edelsteine werde ich aus seinem Versteck hervorbringen.



Als Marduk dieses hörte, machte er sich bereit zu sprechen und sagte zu dem Krieger Erra:



Wenn ich meine Behausung verlasse,
werden die Regularien von Himmel und Erde zerfallen
Die Wasser werden steigen und über das Land fegen
Helle Tage werden sich verdunkeln,
Wirbelwinde werden aufsteigen und die Sterne des Himmels werden [...]
Schlechte Winde werden stürmen
und die Sicht allen Lebens wird sich verdunkeln
Dämonen werden aufsteigen und jagen [...]
Sie werden [...] die unbewaffneten und die, die sich in den Weg stellen!
Die Götter der Unterwelt werden aufsteigen und alles Lebende erschlagen
Wer wird sie zurückhalten, bis ich meine Waffen wieder angegurtet habe?



Als Erra dies hörte, machte er sich bereit zu sprechen und sagte zu dem edlen Marduk:



Oh edler Marduk, während Ihr euer Haus betretet,
wird Feuer deine Dinge reinigen und du kehrst zurück in deinen Palast.
Für diese Zeit werde ich strenge Regularien für Himmel
und Erde eingeführt haben“



Ich werde aufsteigen in den Himmel und Anweisungen
für die Igigi Götter haben
Ich werde hinabsteigen in die Tiefen und Anweisungen
für die Anunna Götter haben
Ich werde die wilden Dämonen in die Unterwelt verbannen
Ich werde meine schrecklichsten Waffen gegen sie einsetzen
Ich werde die Flügel der schlechten Winde binden wie die eines Vogels
Dieses Haus sollt ihr betreten oh edler Marduk
Ich werde Anu und Enlil links und rechts positionieren, wie Stiere
Der edle Marduk hörte ihn und die Worte, die er hörte, erfreuten ihn.






Tafel II
Er stieg aus seiner Behausung auf, einem unerreichbaren Platz,
er zog los in die Wohnstätte der Anunna-Götter,
Er betrat ihr Haus und stand vor ihnen
`amaa sah in sich an und lies seine schützende Aura fallen
Sin sah überall hin und verließ die Unterwelt nicht,
schlechte Winde erhoben sich helles Tageslicht wurde in Düsternis verwandelt.



Der Lärm der Völker im ganzen Land erstarb
Die Igigi-Götter waren verängstigt und sie stiegen in den Himmel auf
Die Annuna-Götter fürchteten sich und verkrochen sich in den Löchern der Unterwelt.
[...] die gesamte Umgebung [...]
[...] in den Staub
[...] lass uns sehen.
[...] seine Tore
[...] wir die Sterne des Himmels
[...]

Die Götter kamen überein die Situation zu besprechen.
Ea, der vor hatte Marduk zu seiner alten Position zurück zu verhelfen, schlug vor, dass auch wenn die originären unerreichbaren Handwerker nicht zurückkehren könnten, würde eine von Marduk autorisierte Reproduktion mit wunderbaren Kräften durch Ea unter Marduks Befehl ausgestattet sein. Die Reparaturen kamen gut voran. Erra, der Wache stand, um Schaden abzuwenden, während der Stunden in den die Arbeiten ausgeführt wurden, nutzte die Gelegenheit um sich der Macht Marduks zu bemächtigen indem er alle anderen von ihm fernhielt.
So prahlerisch war Erra‘s Geschrei, dass Ea dieses beendete und ihn damit erniedrigte.

Das Diadem [...]
Sein Herz […]
Des Gouverneurs [...]
Die Ehrfurcht einflößende Aura seiner himmlischen Herrlichkeit [...]
seine Tage [...]
[...] wie Regen
Lass Ea in den Tiefen [...] seiner Quellen
Lass es `amaa sehen [...] und lass das Volk [...]
Lass es Sin erblicken und bei seinem Zeichen, lass ihn [...] zu dem Land
Was diese Arbeit betrifft, so ist Ea [...] Experte.



Der Krieger Erra wurde sehr wütend
Warum, wegen der Gischt auf den Wassern, der [...] der Menschheit
Welches ich selbst erzeugte, um Opfer für die Annuna-Götter darzubringen
Gab der edle Marduk nicht auf, zu einem ungünstigen Zeitpunkt?
Er wollte doch das Land verwüsten und die Völker vernichten!



Ea der König beachtete diese Worte und sagte:
Sogar jetzt, wo der noble Marduk aus seiner Wohnstätte aufgestiegen ist,
hat er diese Handwerker nicht aufgefordert hoch zu kommen
Wie können Bilder von ihnen, welche ich unter die Menschen brachte,
seine Überlegenenden Heiligkeit nahekommen,
wo doch kein anderer Gott Zugriff auf sie hat?
Er selbst gab den gleichen menschlichen Handwerken große Umsicht
und Autorität
Er gab ihnen Weisheit und perfekte Geschicklichkeit
Sie machten sein wunderbares Bild strahlend, noch feiner als zuvor
Der Krieger Erra stellte sich ihm in den Weg, nachts und tags ohne Pause.



Er besetzte das Haus, welches geschaffen war, um das wunderbare Bild der Souveränität des Königs strahlend zu machen, und sagte:
Kommt nicht näher an das Werk!
Dem der näher kommt - werde ich das Leben kürzen
und das Leiden seines Sterbens verlängern
[...]
[...] lass in Hasten bei der Arbeit
[...] hat keinen gleichen
[...] Erra sprach wie ein Sterblicher
[...] der versucht dem noblen zu trotzen.
[...] möge er erniedrigt sein.
Die Bilder der Handwerker machten sein wunderbares Bild strahlend
[...]
Sie setzten [...] an seiner Tür
[...] König `amaa gürtete es an
[...] er betrat wieder seine Wohnstätte
[...] Brillanz war wieder etabliert
Alle Götter wurden versammelt.

Erra zum edlen Marduk:
Edlerer Marduk
Gottgleicher Du [...]
Klein zu Groß
[...] Erra [...]
[...] sein Aufschrei war beängstigend
[...] das Bild [...] eurer Lordschaft ist errichtet und etabliert



Der König der Götter machte sich bereit zu sprechen und sagte:
[...] und stieg auf in den Himmel
[...] er befahl „Kehrt zurück in Eure Wohnstätten!“
[...] sein Zeichen
[...] direkt in Euer Gesicht
[...] ihre Leute
[...] Du wendetest dich nicht ab
Er hörte ihn [...] und sagte zu dem König der Götter

Das Wort Marduks [...] des Tages“
Er sagte zu ihm [...]
Komm jetzt [...]
Das Land zerstören, warum willst Du das?
Erra hörte ihn [...]
Er betrat [...]
Anu im Himmel hörte [...]
Er sengte sein erhabenes Haupt [...]
Antu die Mutter der Götter war erschüttert [...]
Sie betrat ihre Gemächer
Enlils [...]
[...] Vater der Götter […]
[...] Enlil [...]
Unter den Biestern, alle von ihnen [...]
Erra unter all den Göttern [...]
Unter den Sternen war der Fuchs-Stern [...]
der leuchtete hell und strahlte [...] für ihn
Die Sterne der Götter waren geblendet [...]

Weil sie Streit untereinander hatten und der edle Marduk [...] beschränkte [...]
Der Stern Erras leuchtet hell und ist strahlend [...] des Krieges
Seine erhabene Brillanz wird [...] und alle Völker werden zugrunde gehen
Die geblendeten Sterne des Himmels sind trübe zu dieser Zeit
[...] die Ameise, steigt sie nicht auf [...]?
Unter den Biestern, das ihres Sternes ist der Fuchs
Gesegnet mit Stärke, ein tobender Löwe [...]
Enlil ist der Vater der [...] er hat [...]
[...]



Inanna antwortete in der Versammlung der Götter [...]
[...] ihre Worte an Anu und Dagan [...]
Seit ruhig - Alle! - geht in eure Gemächer
Streitet nicht über die Worte des edlen Marduk, bettelt nicht
Bis das Schicksal der letzten Tage gekommen ist, vergeht die Zeit
Das Wort das Marduk spricht ist wie ein Berg der […]
er ändert es nicht noch [...]
[...]



Inanna ging, sie betraten die [...]
Sie sprach eindringlich mit Erra, aber dieser würde nie einwilligen!
Ishum machte sich bereit zu sprechen und sagte diese Worte zu Inanna:
Ich habe [...] das des Himmels über, das nicht des Himmels ist
Erra ist wütend und er wird auf niemanden achten
Lass ihn sich in den Bergen ausruhen und ich [...]
die Saat der Völker über die du mit uns sprachst [...]
Der überlegene Sohn Enlils wird nicht auf einen Feldzug gehen
ohne dass Ishum der Heerführer vor ihm geht

Erra ist tobend vor Wut. Alles was er tun durfte war Wachestehen und jetzt wurde er ohne einen Feldzug nach Hause geschickt, seine Dienste wurden nicht mehr benötigt. Das kam so, da er der kampfstärkste Gott ist, es erhob sich nichts böses gegen ihn. Dieses erkannte er nicht, aber in seiner blinden Wut sorgt er dafür, dass er seinen Krieg trotzdem führen kann, um Marduk und Ea zeigen zu können, dass man ihn nicht so leichtfertig übergehen kann. Erras Selbstgefälligkeit wird zu einem Selbstgespräch

Er saß im E-Meslam, bewohnte seine Behausung,
Er überlegte was passiert war,
Sein Herz war ihm schwer, es konnte ihm keine Antworten geben,
Aber er fragte sich was er tun sollte.
Zeige den Weg, lass mich den Feldzug führen!
Die Tage sind gezählt, der richtige Zeitpunkt ist vorüber
Ich gebe das Kommando und raube der Sonne ihre schützende Aura
Nachts verhülle ich das Gesicht des Mondes
Ich sage zum Gewitter - Halte diene jungen Bullen zurück!
Fahre neben die Wolken, schneide Schnee und Regen ab
Ich werde Marduk und Ea zum Nachdenken bringen!
Der der leuchtete in der Zeit des Überflusses,
wird von ihnen in den Tagen des Mangels begraben
Der der durch das Wasser kam,
wird von ihnen wieder auf die staubige Straße gebracht



Ich sage zu dem König der Götter - Nimm deinen Platz in E-Sagila ein
Sie müssen tun was du befahlst, sie müssen deine Anweisungen ausführen
Das ‚schwarzköpfige Volk‘ riefen dich an,
aber sie akzeptierten ihre Pflichten nicht.



Ich vernichte das Land und verwandle es in Ruinen
Ich zerstöre Städte und mache freie Flächen aus ihnen
Ich zerstöre Berge und töte ihre wilden Tiere
Ich erschüttere die See und verhindere ihre Flut
Ich bringe die Stille des Todes wie brennendes Feuer
über die Sümpfe und das Dickicht
Ich bringe die Menschheit zu fall, ich lasse keine lebende Kreatur übrig
Nichts lasse ich bestehen, nichts als Saat für [...] das Land
Ich verschone keine Lebenslinie und nichts Lebendiges
Ich lasse die Soldaten von einer Stadt gegen die anderer ziehen
Weder Sohn noch Vater wird sich um das Wohlbefinden des anderen sorgen
Mütter werden Böses mit einem Grinsen im Gesicht gegen ihre Töchter planen
Ich lasse Bauerntölpel in die Wohnstätten der Götter,
wo Schaden sonst keinen Zutritt hat
Ich siedle den Schurken in den Häusern der Edelleute an
Ich lasse Biester aus der Fremde in die Tempel
Ich blockiere den Zugang zu jeder Stadt wo sie auftauchen“
Ich sende Biester in die Hochländer



Wo immer sie ihren Fuss hinsetzen
bringen sie die Stille des Todes auf die Straßen
Ich bringe die Biester der Steppe dazu nicht in der Steppe zu bleiben,
sondern die Straßen der Städte zu kreuzen
Ich machen alle Omen ungünstig, ich wandle heilige Stätten in Orte der Jagd
Ich lassen den Dämon ‚Hochhalter des Bösen‘ in die Wohnstätten der Götter,
wo sonst nichts Böses hinkann.
Ich verwüste des Königs Palast [...]
und mache Ruinen daraus und stehle ihnen jedes Glück
Die Gärten [...] wie Feuer [...]
Ich lasse das Böse hinein [...]






Tafel III
Erras Ansprache geht weiter, er glorifiziert die Schrecken des Krieges, der Anarchy und der Armut.
[...]
[...] achtet niemanden
Was er entschied [...]
Löwen [...]
[...] ]
Ich lasse die [...] nach [...] gehen [...]
Ich konfisziere ihre Haushalte und kürze ihr Leben
Ich ermorde den Rechtschaffenen, die sich einmischen
Ich setze den wahnsinnigen Halsabschneider in die höchsten Ränge
Ich entfremde der Menschen Herz, so dass der Vater nicht den Sohn hört
Und Töchter nörgeln dauern gehässig ihren Müttern
Ich mache ihre Worte böse, sie vergessen ihre Götter
Sie sprechen übelste Blasphemien zu ihren Göttinnen
Ich stachle die Räuber auf und unterbinde so jegliche Reisen
Die Menschen bestehlen sich gegenseitig im Herzen der Stadt
Löwen und Wölfe zerfleischen die Herden
Ich erschwere [...] die Leiden des Gebärens
Ich nehme der Amme jegliche Geduld für das Geschrei der Babys und Kinder
Ich banne die Arbeitslieder der Ernte auf dem Weg nach Hause vom Feld

Schäfer und Hirten vergessen ihre Unterstände
Ich zerschneide die Kleidung der Menschen,
die jungen Männer sollen nackt
durch die Straßen der Städte marschieren



Die jungen Männer ohne Kleidung sende ich hinab in die Unterwelt
Der einfache Mann hat weniger als ein Schaf für sein Leben einzusetzen
Für die Edelleute sind Opferlämmer selten und überaus wertvoll
Der Kranke bettelt nach ein wenig Braten als Gabe für seine Genesung
Aber es bringt ihm nichts Gutes, so steht er auf und wandert umher bis er stirbt



Ich mache die Reittiere der Edelleute unfähig wie [...]
Ich zerschneide […]
[...]

Die Taten sind gesprochen und getan, Ishum protestiert, dass Enlil seine Stadt für Erra verlassen hat. Erra in seinem Wahn schreit nach mehr und als er genug für sich hat, lässt er die Sieben los. Ishum verzweifelt durch Erras grenzenlose Vernichtung und fordert den Grund dafür.

Die Starken [...]
Wie das Blut [...]
Du gabst ihren den Waffen Heim unter den Völkern und speziellem Schutz,
heilig für Anu und Dagan
Du liest ihr Blut wie Waschwasser in den Städten fließen
Du öffnetest ihre Arterien und die Wasserwege wuschen ihr Blut weg
Enlil schrie auf „Wehe!“ sein Herz verkrampfte sich.
Er [...] aus seiner Wohnstätte
Ein unnachahmlicher Ausdruck bildete sich um seine Lippen
Er schwörte nie mehr aus den Wasserläufen zu trinken.
Er war durch ihr Blut aufgebracht und konnte E-Kur nicht betreten.

Erra sagte diese Worte zu Ishum dem Heerführer

Die Sieben, die Krieger sind losgelassen [...]
Für alle jene [...]
Wer edel [...]
Oh mein Herrführer [...]
Wer kann so sprechen […]
Wer kann [...] wie Feuer?
Wer kann [...] bevor [...]
Wer kann [...] wie [...]
Wer [...]
Wer kann [...] Erra?



Das Gesicht eines jagenden Löwen [...]
Wenn das Herz rasend ist [...]
Führe den Weg, lass mich meinen Feldzug beginnen
Muster die Sieben, die Krieger losgelassen
Mache sie zu gewaltigen Waffen, marschiere an meiner Seite
Und sei mein Heerführer und die Deckung meines Rückens



Als Ishum diese Rede gehört hatte,
Er fühlt sich schlecht und sagte zu sich selbst
Welch ein Unglück für mein Volk, die Opfer Erras Wut
Die die der Krieger Nergal überwältigte
wie in einem Sturm des Krieges gegen die Dämonen.
Als wenn selbst der Tod dieses Gottes seinen Griff nicht lockern würde
Als wenn er die Falle für den wahnsinnigen Anzu ausgelegt hätte,
so scheint sein Netz ausgebreitet



Ishum machte sich bereit zu sprechen und sagte zu dem Krieger Erra folgende Worte:

Warum hast du Schlechtes gegen die Götter und Menschen geplant?
Und warum hast du so gnadenlos schlechtes
gegen das schwarzköpfige Volk geplant?



Erra machte sich bereit zu sprechen und sagte zu seinem Heerführer diese Worte.
Du der du die Entscheidungen der Igigi-Götter
und die Ratschläge der Anunna-Götter kennst,
würdest du das schwarzköpfige Volk anleiten
und versuchen sie verstehen zu lassen?
Warum sprichst du wie ein wahrlich Ahnungsloser?
Du berätst mich als wenn du die Anweisungen Marduks nicht kennen würdest!
Der König der Götter ist aus seiner Behausung aufgestiegen!
Was alles aus dem Land hat überdauert?
Er hat sein herrschaftliches Diadem entfernt!:

König und Prinz [...] haben ihre Aufgaben vergessen
Er hat seine Schärpe abgelegt
Das Band zwischen Ziege und Mensch ist nicht mehr,
unmöglich es erneut zu binden



Wilde Feuer ließen sein erhabenes Bild erleuchten wie der Tag
und erhoben seine schützende Pracht
Seine rechte Hand ergriff den Streitkolben, seine mächtige Waffe
Des edlen Marduks Glanz ist erschreckend!
Für mich ist das was du sagtest [...]



Oh Heerführer der Götter, weiser Ishum, dessen Anweisung Beachtung finden
Warum bringst du eine solche Rede gerade jetzt?
Befriedigen Marduks Anweisungen dich nicht?

Ishum machte sich bereit zu sprechen und sagte zu dem Krieger Erra:
Oh Krieger Erra [...]
Die Menschheit [...]
Die Herden [...]
Sümpfe und Schilffelder [...]
Nun denn, was du sagtest Krieger Erra?
Einer Stand vor und du [...] die Sieben



Du tötetest Sieben und schontest keinen einzigen
Du nahmst die Herden [...]
Oh Erra wenn du mit deinen Waffen zuschlägst
Berge erzittern und die See krümmt sich
Solch ein Blitz Eurer Stärke, sie sehen nach Osten
als wenn die Sonne aufgehen sehen würden
Der Palast [...]
[...]



Ishum fährt fort: Erra hat das Universum übernommen, sogar Marduks Heiligtum. Wie kann er nun behaupten niemand respektiere ihn?
Ishum macht sich bereit zu sprechen und sagt zu dem Krieger Erra:



Oh Krieger Erra, du hältst die Führleine des Himmels.
Ihr seid der Meister der ganzen Erde, Herr des Landes!
Du krümmst die See, entwertest die Berge
Ihr herrscht über die Menschheit und die Herdentiere
Die urzeitlichen Heiligtümer sind in Eurer Hand
Ihr kontrolliert Shuanna und habt das Kommando über Esagila
Ihr habt alle Autorität für Euch selbst gesammelt, die Götter verehren Euch
Die Igigi-Götter stehen ehrfürchtig vor Euch,
Die Anunna-Götter haben Angst vor Euch
Wenn Ihr einen Ratschlag gebt, beachtet Euch sogar Anu
Sogar Enlil stimmt Euch zu, ist da gegen Euch irgendeine Opposition?
Außer durch Euch ist da Kampf?
Die Rüstung des Streits ist einzig Euer!
Aber Ihr sagt zu Euch selbst - sie würden Euch gering achten






Tafel IV
Oh Krieger Erra, Ihr seid es, der den Namen des edlen Marduk nicht fürchtet!
Ihr habt Dimkurkurra abgeschafft - das Band der Welt (Babylon)
Ihr selbst habt eure himmlische Natur verändert
und euch selbst zu einem Sterblichen gemacht
Ihr gürteltet eure Waffen an und betratet Babylon
In Babylon spracht Ihr wie der Mob, als wenn Ihr die Stadt übernehmen wolltet
Die Einwohner Babylons, wie Reed im Dickicht, hatten niemanden aufzubieten,
so versammelten sie sich um Euch



Der der nichts von Waffen wusste, dessen Schwert wurde gezogen
Der der nichts vom Bogenschießen wusste, dessen Bogen wurde gespannt
Der der nichts vom Kämpfen wusste, der wurde in das Gefecht geschickt
Der der nichts vom Fliegen wusste, sollte Fliegen wie ein Vogel
Der Krüppel konnte die Massen der Füße übertrumpfen,
der Schwächling den Starken überbieten



Sie erhoben ihre Stimme, um Frechheiten gegen ihren Gouverneur zu verbreiten,
der doch ihre Heiligtümer versorgte
Mit ihren eigenen Händen blockierten sie die Tore von Babylon
ihre eigene Lebensader
Sie fackelten die Heiligtümer von Babylon ab wie die Räuber der Steppe
Ihr, der Heerführer führtest sie!
Ihr richtetet euren Schaft gegen die innerste Mauer
‚Wehe! Mein Herz schrie er auf
Du warfst den Sitz von Muhra, dem Torwächter,
in das Blut von jungen Männern und Frauen



Die Einwohner von Babylon selbst waren die Vögel und Ihr die Ablenkung
Ihr locktest sie in eine Falle, fingst und tötetest sie, Krieger Erra
Ihr habt die Stadt geschlossen und seit in die Außenbezirke gegangen
Ihr nahmt das Gesicht eines Löwen an und betratet den Palast
Als die Truppen Euch sahen, gürtelten sie die Waffen an
Das Herz des Gouverneurs von Babylon, Heerführer von Babylon, raste vor Wur
Er gab Weisungen an seine Armee zu plündern aus,
wie sonst die Feinde geplündert werden
Er stachelte die Kommandeure zu Gräueltaten auf
Ihr, der Mann für die Stadt wohin ich dich sendete
Fürchte keinen Gott, respektiere keinen Menschen
Bringe Junge und Alte gleich zu Tode
Verschont niemanden, nicht einmal milchsaugende Babys!
Ihr sollt den angesammelten Reichtum Babylons plündern



Die königlichen Truppen haben sich erhoben und sind in die Stadt eingefallen
Mit blitzenden Schäften und gezogenen Klingen
Ihr gabt ihren Waffen ein Zuhause unter dem speziellen Schutz
heilig dem Anu und Dagan
Ihr ließt ihr Blut wie Waschwasser durch die Straßen der Stadt fließen
Ihr öffnetet ihre Arterien und ließt die Wasserwege ihr Blut wegspülen
Als der großartige Herr Marduk das sah, schrie er ‚Wehe!‘
und sein Herz verkrampfte sich



Ein einzigartiger Ausdruck erschien um seine Lippen
Er schwörte, dass er nie mehr von diesen Wasserwegen trinken würde
Er war aufgebracht durch ihr Blut und würde Esagila nicht mehr betreten
Wehe Babylon, dessen Krone ich luxuriös als Palme formte,
das aber vom Wind verweht ist
Welch ein Unglück für Babylon, dass ich mit Saat gesegnet hatte,
wie ein Immergrün, aber von dessen Freuden
ich nicht bekommen konnte was ich erhofft hatte
Welch ein Unglück für Babylon, um das ich mich kümmerte
wie um einen Obstgarten,
aber dessen Früchte ich nicht schmecken konnte!
Wehe Babylon, das ich behütete wie einen Edelstein am Nacken des Himmels!
Wehe Babylon, das ich in meiner Hand hielt wie die Tafeln des Schicksals,
die ich nie einem andern anvertrauen würde



Und auch dieses sagte der edle Marduk

[...] aus den alten Tagen [...]
Lass einen den Kai aufgeben, er soll das zwei Cubit tiefe Wasser
mit den Füssen überqueren
Lass einen Sechzig Faden tief in einen Brunnen gehen,
nicht einer soll auf dem Wasser am Leben bleiben
Lass sie aber immer noch das Fischerboot 100 Liegen
in die offene See schieben!
Für Sippar, die alte Stadt, die der Herr der Welt
nicht durch die große Flut vernichtete, weil sie ihm so wertvoll war
Ihr zerstörtet ihre Grundmauern gegen den Willen von Shamash
und zerstörtet ihre Festungsmauern
Für Uruk, der Wohnstätte von Anu und Inanna, der Stadt der Kurtisanen,
Dirnen und Prostituierten des Kults.
Welche Inanna den Ehemännern raubte und als ihre eigene ansah
Da haben Sutean-Nomaden, Männer, Frauen sich geprügelt
und im Kriege geschrien!
Sie warfen die Tänzer und Sänger aus Eanna heraus
Deren Manneskraft Inanna in Frauenkraft umwandelte,
um den Leuten Hochachtung vor ihr zu geben“

Die Schwinger von Dolchen und Rasiermessern, Weinschneidern
und Steinmessern, die teilnahmen an höchst bemerkenswerten
Akten zur Unterhaltung von Inanna
Einen hochmütigen gnadenlosen Gouverneur habt Ihr über sie gestellt
Er bedrängte sie und störte ihre Riten
Inanna war verärgert, sie floh in Tobsucht gegen Uruk
Sie stachelte die Feinde auf und fegte das Land leer,
wie kleiner Körner auf der Wasseroberfläche



Die Einwohner von Parsa hatten keine Zeit
die Zerstörung des Eugal-Heiligtums zu betrauen
der Feind hatte sich erhoben und verspürte keinen Drang zu warten
Ishtaran antwortete sofort



Ihr verwandeltet die Stadt Der in wüstes Land
Ihr zerbracht ihre Bevölkerung wie Schilf
Ihr löschtet deren Lärm aus wie die Gischt im Gesicht des Wassers
Und was mich angeht, so habt Ihr mich nicht verschont
und mich über die Sutean-Nomaden geschickt
Für das Schicksal meiner Stadt Der, will ich nicht
über unstrittige Wahrheiten richten
oder irgendwelche besonderen Regeln für dieses Land aufstellen
Ich werde keine Führung anbieten noch Hilfe zum Verstehen geben
Die Menschen verließen die Wahrheit und nahmen die Gewalt auf,
sie schafften die Gerechtigkeit ab und schmiedeten wahnsinnige Pläne

Nur gegen ein Land erhob ich die Sieben Winde
Der der nicht im Kampf stirbt, wird in einer Epidemie sterben
Der der nicht in einer Epidemie stirb wird von Feinden geplündert werden
Der der nicht von einem Feind geplündert wird,
wird von Banditen ermordet werden
Der der nicht von Banditen ermordet wird, wird von des Königs Waffen besiegt
Der der nicht von des Königs Waffe besiegt wurde,
wird vom Prinzen geschlachtet
Der der nicht vom Prinzen geschlachtet wurde,
wird von einem Donnersturm weggewaschen
Der der nicht von einem Donnersturm weggewaschen wird,
wird von der Sonne ausgedörrt
Der der in die Außenwelt ausgezogen ist, wird vom Wind weggefegt
Der der nach Hause gegangen ist, wird von einem Dämonen erschlagen
Der der auf einen hohen Platz gegangen ist, wird verdursten
Der der an einen tiefen Platz gegangen ist, wird in den Wassern ertrinken
Ihr habt hohe wie tiefe Plätze in gleicher Weise ausgelöscht



Der Mann der Stadt sagt zu seiner Mutter

Wenn ich doch nur in deinem Bauch stecken geblieben wäre
an dem Tag ab dem du mich geboren hast
Wenn unsere Leben doch schob zu einem Ende gekommen wären
Wenn wir doch nur zusammen gestorben wären
Du gabst mir eine Stadt deren Wälle bereits zerstört waren
Ihre Leute sind die Biester, die von ihrem eigenen Gott gejagt werden



Dieser ist es dessen Netz die richtigen Maschen hat,
die er angreift können nicht entkommen,
sondern sterben einen gewalttätigen Tod



Der der einen Sohn hat sagt:
Dies ist mein Sohn, wenn ich ihn großgezogen haben
wird er mein Leiden rächen
Ich aber werde diesen Sohn töten, sein Vater muss ihn beerdigen
Hinterher werde ich jenen Vater töten,
aber er wird niemanden haben, der ihn beerdigt



Der der ein Haus baut sagt:
Dies ist mein Haus, das ich für mich selbst baute,
ich werde meinen Frieden in ihm finden.
An jenem Tag wenn das Schicksal mich ruft, soll ich in ihm einschlafen
Ich werde ihn töten und sein Haus zerstören
Hinterher wenn es zerstört ist, werde ich es einem anderen geben



Oh Krieger Erra, Ihr habt den Gerechten getötet
Ihr habt den Ungerechten getötet
Den der gegen Euch gesündigt hat, habt Ihr getötet
Den der nicht gegen Euch gesündigt hat, hab Ihr getötet
Den Hohen Priester, fleißig mit himmlischen Opfern, habt Ihr getötet
Den Funktionär, der dem König diente, habt Ihr getötet
Den alten Mann auf der Türschwelle habt Ihr getötet
Das junge Mädchen in ihrem Schlafzimmer habt Ihr getötet
Selbst dann fandet ihr noch keinen Frieden
Selbst als Ihr zu Euch selbst sagtet ‚Sie missachten mich
Selbst als Ihr zu Euch selbst sagtet, Oh Krieger Erra:



Ich werde die Mächtigen erschlagen,
Ich werde die Schwachen terrorisieren
Ich werde den Kommandeur ermorden;
Ich werde die Truppen verstreuen,
Ich werde der Tempel heiligen Gemächer,
Die Zinnen der Festungsmauern, den Stolz der Stadt, werde ich zerstören
Ich werde den Anlegesteg herausreißen, so dass die Schiffe davon driften
Ich werde die Ruder zerschmettern,
so dass sie die Küste nicht erreichen können“
Ich werde den Mast rausziehen, ich werde die Takelage rausreißen
Ich werde die Brüste trocken werden lassen,
so dass die Babys nicht gesäugt werden können
Ich werde die Quellen blockieren,
so dass selbst der kleinste Kanal
kein lebenspendendes Wasser bringen kann
Ich werde die Unterwelt durchschütteln und den Himmel erschüttern
Ich werde den Glanz der Planeten verblassen lassen,
Ich werde die Sterne aus dem Himmel reißen
Ich werde die Wurzeln der Bäume zerhacken,
so dass ihre Äste nicht sprießen können
Ich werde die Fundamente der Mauern zerrütten,
so dass die Zinnen taumeln
Ich werde in den Wohnsitz des Königs der Götter eindringen,
so dass es in keine Richtung weitergeht



Der Krieger Erra hörte ihn.
Die Rede von Ishum hat Erra so erfreut wie feinstes Oel.
So sprach der Krieger Erra.

Die Seeländervölker, Assyrer, Elamiten, Kassiten,
Suteaner, Guitianer, Lullubeaner,
Das Land,
Die Stadt,
Das Haus,
Den Mann,
Den Bruder soll einer nicht den anderen verschonen,
lass einen den anderen töten“
Dann, hinterher, lass die Akkader sich erheben,
um sie alle abzuschlachten und sie alle zu unterwerfen



Der Krieger sagte diese Worte zu Ishum, seinem Heerführer.
Gehe, Ishum, zu der Sache von der du sprachst, und erledige sie wie du willst



Ishum ging zu dem Berg Hehe, der Heimat der Suteaner. Die Sieben, die losgelassenen Krieger, folgten ihm. Als die Krieger den Berg Hehe erreichten, hob er seine Hand und er zerstörte diesen Berg. Er ebnete den Berg Hehe bis auf den Grund ein, er zerschnitt die Stämme der Zedern Wälder.



Das Dickicht sah aus, als ob die große Flut über es gekommen wäre.
Er verwüstete Städte und verwandelte sie in offenes Land.
Er ebnete Berge ein und erschlug ihr Wildleben.
Er beugte die See und unterband ihr Flut.
Er brachte die Stille des Todes über die Sümpfe und das Dickicht, brennend wie Feuer.
Er verfluchte die Wildnis und ließ diese zurückkehren zum Lehm.






Tafel V
Nachdem sich Erra beruhigt hatte und seinen Wohnsitz wieder eingenommen hatte, starten alle Götter in sein Gesicht.
All die Igigi-Götter und die Anunna-Götter erstarrten in Erfurcht.
Erra machte sich bereit zu sprechen und sagte zu all den Göttern:
Ruhe! Ihr alle lernt was ich zu sagen habe!
Keinen Zweifel, ich wollte böses bei der vergangenen Entgleisung



Ich war wütend und verwüstete die Völker
Wie ein Mietling nahm ich den Führungsbock vom Pfahl
Wie jemand, der noch nie einen Obstgarten bepflanzt hat,
war ich schnell dabei in abzuschneiden
Wie der Vernichter der Erde, erschlug ich Gut und Böse
Niemand würde die Beute aus den Klauen eines rasenden Löwen schnappen
So kann auch niemand den Grund erkennen wenn jemand im Wahn ist
Wenn da kein Ishum wäre, mein Heerführer, was hätte passieren können?
Wo wäre Euer Versorger, wo eure Hohen Priester?
Wo wären eure Nahrungsopfer? Ihr würden kein Räucherwerk riechen.



Ishum machte sich bereit zu sprechen und sagte zu dem Krieger Erra diese Worte:



Ruhe, Krieger, höre was ich zu sagen habe
Kein Zweifel dies ist wahr, jetzt beruhigt Euch, lass uns Euch dienen!
In einer Zeit wo ihr wütend seid, wer soll euch da entgegentreten?



Als Erra dieses hörte, errötete sein Gesicht, wie ein strahlender Tag erleuchtete sein Angesicht.
Er betrat E-Meslam und bezog seine Behausung.
Er rief Ishum um ihm ein Zeichen zu geben, um ihm Anweisungen bzgl. der verstreuten Menschen von Akkad zu geben.

Lass die Menschen des Landes, die dahingeschwunden sind,
sich wieder mehren.
Lasse kurz und lang gleichsam ihre Wege ziehen
Lass die schwachen Akkader die mächtigen Suteaner stürzen
Lass einen sieben andere austreiben wie Schafe
Du sollst ihre Städte in Ruinen verwandeln
und ihre Hochländer zu offenem Land machen
Du sollst sehr viel Beute bei ihnen machen und diese nach Shuanna bringen
Du sollst die verärgerten Götter mit ihren alten Wohnsitzen aussöhnen
Du sollst göttliche Herden anlegen
und Korn wieder einmal über das Land bringen
Du sollst die Berge ihre Ernte bringen lassen und die See ihre Produkte
Du sollst die ruinierten Felder wieder produktiv sein lassen
Lass die Gouverneure aller Städten ihre riesigen Tribute nach Shuanna bringen
Lass die ruinierten Tempel ihre Köpfe erheben wie die Strahlen der Sonne
Lasse die Gouverneure aller Städte den Versorger von Esagila
als ihren Herrn sehen



Gepriesen sei der große Herr Nergal und der Krieger Ishum für zahllose Jahre!
Wie es kam, dass Erra ärgerlich wurde und er das Land und die Menschen verwüstete, doch Ishum, sein Ratgeber, beruhigte ihn wieder und es blieb ein Rest übrig.
Der Schreiber dieses Textes war Kabit-Ilani-Marduk, aus der Familie Dabibi.
Er erkannte ihn nachts gerade als ER es ihm offenbart hatte, als Kabit aufwachte, da vergaß Kabit-Ilani-Marduk nichts.
Nicht eine Zeile fügte er hinzu.
Als Erra es hörte, da hat er bestätigt, was Ishum betrifft, er war zufrieden.



Alle Götter priesen diese Dichtung, dann sagte der Krieger Erra dies:
In den Heiligtümern des Gottes der diese Dichtung ehrt,
da soll sich der Überfluss mehren
Aber dem der sie ablehnt, der soll die den Geruch von Räucherwerk riechen
Lass den König, der meinen Namen lobt, die Welt beherrschen
Lass den Prinzen, der über die Preisung meines Ruhmes spricht,
keinen gleichen haben
Lass den Sänger, der singt, nicht durch die Pest sterben
Aber sein Werk soll erfreulich sein für den König und den Prinzen
Der Schreiber der dieses meistert, soll in feindlichen Ländern verschont
und im eigenen Land verehrt werden
In der Heiligkeit des Gelernten, wo sie immer wieder meinen Namen nennen,
werde ich ihnen Verständnis geben
Das Haus in dem diese Tafeln platziert werden,
auch wenn Erra wütend und die Sieben mörderisch sind,
Das Schwert der Pest soll es nicht erreichen, Sicherheit sei über es.
Lass diese Dichtung für immer stehen, lass sie gelten für die Ewigkeit
Lass alle Länder sie hören und meinen Ruhm preisen
Lass alle Einwohner meinen Namen ehren und loben






Kabit-Ilani-Marduk









From Distant Days: Myths, Tales, and Poetry of Ancient Mesopotamia
Benjamin R. Foster, Prof. Asyr. in Yale/USA
1883053099

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Inanna und Enki

Segment A
1-10. Sie ...... der Steppe. Sie setzte die šu-gura, die Steppenkrone, auf ihren Kopf. ...... als sie zum Hirten ging, zum Schafstall, ...... ihre Vulva war bemerkenswert. ...... ihre Vulva war bemerkenswert. Sie lobte sich, entzückt von ihrer Vulva, lobte sie sich voller Entzücken an ihrer Vulva. Sie schaute auf ......, sie schaute auf ......, sie schaute auf .......
11-27. "Wenn ich den Herrn (Enki) ...... begünstigt habe,
wenn ich (mich)...... brilliant gemacht habe,
wenn ich (mich) ...... schön gemacht habe,
wenn ich (mich) ...... herrlich gemacht habe,
wenn ich (mich) ...... perfekt gemacht habe,
wenn ich (mich) ...... üppig gemacht habe,
wenn ich (mich) ...... überschwenglich gemacht habe,

Hymne an Ninšubur B

1-10. Die Dienerin (šubur), die weise Bittstellerin, ... die Dienerin, die weise Bittstellerin, die ...... von Akkil, die weise Bittstellerin, hat ihren Platz in ihrer Stadt Akkil eingenommen. Die Dienerin hat ihren Sitz in Akkil eingenommen. Die Dienerin ......, Ninšubur, ...... des An.
11-23. Für Vater Enlil, dem Herrn aller Länder; für Ninlil, die Herrin von Ki-ur, dem majestätischen Platz; für Enki, den Bullen von Eridug; für die gute Frau, ...... Dammalnuna; für Ašimbabbar in Urim; für Ningal in ihrem Agrun-kug; ...... für den Großen Berg Enlil; für ......, Ninurta, für ...... Ninḫursaĝa, für den jugendlichen Utu im Schrein von E-Babbar ......, für ...... Ninirigal, für Inanna in Zabalam, für Enlil ...... die großen Götter .......
24. Sa-gida. (Hymne?)
25-30. Die Dienerin, als sie auf dem hohen Podest Platz genommen hat, Ninšubur, als sie Platz genommen haben, als Sie auf dem Podium Platz genommen haben wie Vater Enlil, als Sie Platz genommen hat wie Enlil und Ninlil (sagte sie:) &q…

Gilgamesch-Epos

Das Epos hat seinen Ursprung im Sumerischen Reich in Mesopotamien. Aus sumerischer Zeit sind einige wenige Tontafeln in sumerischer Keilschrift mit Fragmenten des Epos bekannt. Der Großteil ist durch jüngere babylonische Tontafeln überliefert, die in der Tontafelbibliothek Assurbanipals (669 - 627 v.u.Z.) gefunden wurden. Die Tafeln sollen von dem Dichter Sin-leqe-unnini stammen, der im 12. Jahrhundert v.u.Z. gelebt hat. Das Epos wurde mit ca. 3600 Verszeilen auf 11 Tafeln in Ninive verfasst, die außer den Heldentaten des Königs Gilgamesch auch die weltweit verbreitete Erzählung von einer großen Sintflut beinhaltet. Das sumerische Epos von Gilgamesch wurde später auf einer 12. Tafel ergänzend hinzugefügt. Die 12. Tafel beinhaltet als einzige den Unterwelt-Mythos, in dem König Gilgamesch zeitweilig als Richter gewirkt haben soll. Bemerkenswert ist die Tatsache, dass die Keilschriftdichtungen zum Gilgamesch-Epos in vier Sprachen geschrieben sind, und sie innerhalb des langen Zeitraumes…